Blütenpreis 2004 - Bunt statt grün - lasst Blumen blühn!

Für Artenvielfalt

Die Initiative David gegen Goliath stiftet den Blütenpreis 2004 für denjenigen, der nachweislich innerhalb der kürzesten Zeit die meisten unterschiedlichen Blühpflanzen sät oder pflanzt. "Einfalt statt Vielfalt ist der Tod jedes lebendigen, sich selbst regulierenden Systems. Deshalb kann die Lösung nur in einer umfassenden Aussaat- und Bepflanzungsinitiative von bunten Garten- und Wiesenblumen liegen, die nicht nur unsere Augen, Nasen und Herzen erfreuen, sondern vor allem auch für Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und alle anderen Pflanzen bestäubenden Insekten unverzichtbare Lebensgrundlage sind", so der Vorsitzende von David gegen Goliath e.V. Bernhard Fricke.

Als Preise schreibt der Verein aus: 1. Preis: Wochenende für 2 Personen (+ eigene Kinder) in der Sonnen-Arche im Chiemgau, 2. Preis: Besichtigungsfahrt zum Krameterhof von Sepp Holzer im Lungau/Österreich und 3. Preis: Buch "Der Agrarrebell" von Sepp Holzer und das DaGG-Buch: "Nicht reden sondern Handeln".

Ohne die wunderbare Bestäubungsleistung der Bienen und ihrer "Kollegen" ist die Fortpflanzung der meisten Wild- und Kulturpflanzen und die Vielfalt der Flora gefährdet - und damit auch die Zukunft von uns Menschen. Deshalb müssten wir jedes nur mögliche Fleckchen Erde auf unseren Balkonen, in unseren Gärten und auf den Wiesen und Feldern in eine blühende Landschaft verwandeln. Die dann sich entfaltende Blütenpracht steigere die Lebensqualität von Tieren und Menschen und trage zu einer uns zugleich beruhigenden und anregenden Harmonie unseres Seins bei.