Unternehmen buhlen um geringen Energieverbrauch

Energiewettbewerb

"Energy Trophy" heißt das Projekt, das ab 1. Oktober gut 40 Unternehmen mobilisiert. Die Unternehmen aus sechs europäischen Ländern treten ein Jahr lang gegeneinander an, um so viel wie möglich Energie in Büros zu sparen. Das Energiesparen wird auf der einen Seite mit einem Preisgeld belohnt und auf der anderen Seite wird es bei dem EU-Projekt darum gehen, die Mitarbeiter der teilnehmenden Unternehmen für den praktischen Umweltschutz zu begeistern.

Die Idee eines solchen Projektes stammt aus dem "Beratungs- und Service-Gesellschaft" (B. und S.U.). Laut dem Unternehmen sollten spielerischer Aspekt eines Wettbewerbs und die existierende Energiespartipps der Online-Seite www.energyoffice.org miteinander verbunden und gefördert werden. "Um stärker auf diese Seite aufmerksam zu machen", erklärt Theresa Glasmacher, Projektleiterin von "Energy Trophy" bei B.und S.U. ?wurde das Projekt entwickelt." Diese Seite soll den Firmen als Anleitungshilfe dienen. Nach einem Jahr wird sich die siebenköpfige Jury zusammensetzen, die aus Energieexperten aus sechs Ländern und der EU-Kommission besteht und den Gewinner ermitteln.

Für die Projektbetreuung sind sieben Umweltberatungsgesellschaften verantwortlich. Die Firmen sind gleichzeitig die Landeskoordinatoren für Teilnehmer ihres Landes und werden später in der Jury den Gewinner küren. Internationaler Projektleiter ist die Beratungs- und Service-Gesellschaft Umwelt (B.&S.U.) in Berlin. Der Schirmherr europaweit ist das Umweltbundesamt (UBA), das gleichzeitig in der Jury vertreten sein wird, um den Sieger mit bis zu 10.000 Euro Preisgeld zu belohnen.

Die 40 Teilnehmer stammen aus Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Italien, Polen und Ungarn. Allein aus Deutschland sind es bis jetzt 15 angemeldete Unternehmen. Bisher haben sich Unternehmen wie die Deutsche Bank Bauspar AG, Deutsche Telekom/T-Com, Digital Images, Dresdner Bank, E-Plus, Feneberg Lebensmittel, Flughafen München, Goldbeck Bau, Lufthansa Technik, MAN Nutzfahrzeuge, TechniData, die Städte Schwabach und Hannover sowie die Universität Lüneburg angemeldet. Sie alle stellen ein Büro zur Verfügung, an dem Messungen für den Wettbewerb durchgeführt werden.

"Die Energy Trophy hilft den Unternehmen und Verwaltungen beim Energiesparen. Sie werden merken, wie einfach es ist, aktiven Klimaschutz zu betreiben. Zudem sinken die Betriebskosten und die Mitarbeitermotivation steigt", äußert sich Andreas Troge, Präsident des Umweltbundesamtes, zu dem Wettbewerb.