Testspiel: Deutschland gewinnt 2:1 gegen Uruguay

Gomez und Schürrle treffen

Die deutsche Fußballnationalmannschaft hat sich am Sonntagabend in einem Testspiel gegen Uruguay mit 2:1 (0:0) durchgesetzt und bewiesen, dass sie in der Tat auch Freundschaftsspiele gewinnen kann. Die Tore für das Team von Joachim Löw erzielten Bundesliga-Torschützenkönig Mario Gomez vom FC Bayern und Jungnationalspieler Andre Schürrle. Walter Gargano markierte kurz nach der Pause den Anschlusstreffer. Jetzt können die EM-Qualifikationsspiele gegen Österreich und Aserbaidschan kommen.

Erste Chance, erstes Tor

In der mit 25.655 Zuschauern ausverkauften Rhein-Neckar-Arena in Sinsheim erwischten die Gäste aus Uruguay den besseren Start. So spielte Superstar Diego Forlan in der 6. Minute Teamkollege Pereira frei, doch dessen Schuss konnte DFB-Torwart Manuel Neuer gerade noch über die Latte lenken. Die Deutschen brauchten lange, um in die Partie hineinzufinden, doch schon die erste gute Torchance, sollte zum 1:0 führen: Torschützenkönig Mario Gomez luchste Verteidiger Lugano in der eigenen Hälfte den Ball ab, zog zum Tor und netzte aus elf Metern eiskalt ins kurze Eck ein (20.).

Im Anschluss daran kam die DFB-Elf immer besser in Fahrt und verbuchte durch Mesut Özil (23.), Toni Kroos (32.), Mario Gomez (24./25.) und Mats Hummels vom Deutschen Meister Borussia Dortmund (33.) noch einige weitere gute Chancen. In der 35. Minute klingelte es dann jedoch erneut im Kasten von Uruguay-Keeper Fernando Muslera, als Özil den Neu-Leverkusener Andre Schürrle auf der linken Seite frei spielte und dieser platziert in die rechte untere Ecke traf. Für den 20-Jährigen bedeutete dies seinen ersten Treffer im dritten Länderspiel. Da Friedrich (37.), Rolfes (41.) und auf der anderen Seite auch Diego Forlan (45.) scheiterten, ging es mit 2:0 in die Halbzeitpause.

Uruguay macht Druck

Nach der Pause erhöhte der WM-Vierte den Druck und kam nach einem Gewühl im Strafraum der Deutschen durch Walter Gargano zum 2:1 (48.). Danach verflachte die Partie immer mehr, was auch darauf zurückzuführen war, dass Joachim Löw mit Miroslav Klose, Christian Träsch, Mario Götze, Holger Badstuber und Benedikt Höwedes gleich fünf neue Spieler einwechselte. Letzten Endes konnte sich die Nationalmannschaft beim gut aufgelegten Manuel Neuer bedanken, der gleich drei Großchancen vereitelte (63./73./90. +4.), auch wenn der dritte Treffer durch Mario Götze kurzzeitig in der Luft gelegen hatte (90. + 2.).