headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Stange fordert: "Neue Bildungsexpansion in Deutschland"

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft

„Als Attest für einen 30-jährigen bildungspolitischen Stillstand“ bezeichnete die GEW-Vorsitzende Eva-Maria Stange die jüngsten Ergebnisse der OECD-Studie „Bildung auf einen Blick“. „Während die OECD-Länder weltweit den Ausbau der Hochschulausbildung vorantreiben, tritt Deutschland auf der Stelle“, stellte Stange angesichts der neuen OECD-Zahlen fest. Ein besonderes deutsches Problem sieht Stange in dem geringen Anteil der Studienberechtigten am Schülerjahrgang. Während in Deutschland nur 37 Prozent eine Hochschulzugangsberechtigung hätten, liege der OECD-Durchschnitt bei 64 Prozent. „Selbst wenn wir die Akademikerquote erhöhen wollten, wäre dies auf Anhieb nicht möglich“, sagte die GEW-Vorsitzende.

Vor diesem Hintergrund forderte sie eine „neue Bildungsexpansion“. Deutschland brauche „deutlich mehr junge Menschen mit qualifizierten Bildungsabschlüssen“. Vor allem müssten auch Absolventen der beruflichen Bildung einen „breiteren Zugang“ zur Hochschule erhalten. Bildungsexpansion fange jedoch nicht erst beim Abitur an, erklärte Stange. Sie beginne bereits mit der „Förderung der Kleinsten“. Stange bekräftigt deshalb die GEW-Forderung, die Schwerpunkte im Bildungssystem zugunsten der frühkindlichen Bildung zu verlagern. In diesem Sinne müsse der Kindergarten ausgebaut und dem Bildungsbereich angegliedert werden.

In diesem Zusammenhang begrüßte Stange die Initiative der Bundesregierung zum Ausbau der Kinderbetreuung und des Angebots an Ganztagsschulen. „Wenn Bund und Länder diesen Weg gemeinsam konsequent gehen, sieht das Bildungssystem in zehn Jahren anders aus und Deutschland gehört nicht länger zu den OECD-Schlusslichtern“, sagte die GEW-Vorsitzende.

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!