headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Arbeitsbedingungen: Ärzte streiken gegen mehr Arbeit für weniger Geld

Arbeitsbedingungen

Über 1000 Ärzte haben sich am Montag in Stuttgart an einer zentralen Demonstration zum Auftakt des mehrtägigen Streiks an den Universitätskliniken beteiligt. Gekleidet in weiße Kittel verliehen sie mit Transparenten und Pfeifkonzerten ihrer Forderung nach besseren Arbeitsbedingungen und mehr Geld Nachdruck. Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund sprach von rund 2000 Teilnehmern, die Polizei schätzte die Zahl niedriger ein. In Hessen beteiligten sich mehrere hundert Ärzte an Streikaktion.

Die Mediziner wenden sich vor allem gegen Arbeitszeitverlängerungen, die Kürzung des Weihnachtsgeldes und den Wegfall des Urlaubsgeldes.

In Hessen waren Ärzte der Unikliniken in Frankfurt am Main, Marburg und Gießen zum Streik aufgerufen. In Frankfurt gingen am Vormittag rund 300 Mediziner auf die Straße. Sie verlangten ein Ende der "Ärzteausbeutung" und ließen mit der Parole "Unsere Überstunden lösen sich in Luft auf" über 1000 Luftballons in den Himmel steigen. Auch in Marburg zogen rund 200 streikende Ärzte durch die Innenstadt.

Der Ärztestreik mit Schwerpunkten in Baden-Württemberg und Hessen soll noch bis Freitag andauern. Zum Abschluss ist eine Abschlusskundgebung in Berlin geplant.

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!