headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Google Pixel: Designed by Google

Was macht das Smartphone so besonders?

Was macht das Smartphone so besonders? - Google Pixel: Designed by Google Mit Pixel will Google die Konkurrenz hinter sich lassen und Interessenten von der Qualität überzeugen. Damit ist allerdings nicht eine Kamera mit einer besonders hohen Auflösung gemeint, so nennt sich die neue Smartphone-Reihe des erfolgreichen Unternehmens. Sie besteht aktuell aus zwei Modellen, die technisch nahezu identisch sind. Einen Nexus-Nachfolger wird es übrigens nicht mehr geben, die Serie wurde begraben und muss sich den neuen Pixel-Geräten geschlagen geben. Doch was genau macht die beiden Smartphones so besonders? Ist es der wieder mal niedrige Preis oder gar die neueste Android-Version 7.1? Nein, Google führt mit den Modellen exklusive Features ein, die nur auf dem Pixel und dem Pixel XL zu finden sein werden. Diese sind in der Software integriert und sollen die Kaufentscheidung positiv beeinflussen.

Zunächst das Design

Das Gehäuse besteht vorne aus Corning Gorilla Glas 4, hinten teilen sich Aluminium und Glas den Platz. Etwa 1/3 davon besteht aus Glas, dort sind auch die Kamera, der Blitz und der Fingerabdrucksensor untergebracht. Der Teil aus Aluminium hält das Google-Logo bereit, die bereits bekannten Antennenstreifen runden das Design ab. Der Look wird sicherlich nicht alle Geschmäcker treffen, doch dafür gibt es bei der Verarbeitung nichts auszusetzen. Die Materialien sind hochwertig und es knarzt oder wackelt an keiner Stelle. Auffällig sind die relativ dicken Ränder ober- und unterhalb des Touchscreens, hier sind andere Hersteller (wie zum Beispiel Samsung beim Galaxy S7 Edge) schon weiter. Alles in einem ist es keine Revolution, die beiden Handys kommen in einem modernen und toll verarbeiteten Äußeren daher.

Technische Daten

Die Front wird von einem 5 beziehungsweise 5,5 Zoll großen Display bedeckt. Die Auflösung beträgt beim kleineren Modell 1.920 x 1.080 Pixel (Full HD), beim größeren Modell sind es 2.560 x 1.440 Pixel (QuadHD). Beide werden von einem Qualcomm Snapdragon 821 angetrieben, die Taktfrequenz liegt bei 2,15 GHz. Zusammen mit 4 GB RAM ist die Performance ordentlich, zumal hier auch das reine Android zum Einsatz kommt. Der Speicher beträgt wahlweise 32 oder 128 GB, auf einen Speicherkartenslot hat Google verzichtet. Die Kameras leisten 12,3 und 8 Megapixel, laut einem Test (DxOMark) ist diese mit 89 Punkten zurzeit das Maß aller Dinge. Highlights der Rückkamera sind unter anderem eine schnelle Auslöseverzögerung und eine neue Video-Stabilisierungs-Technologie. Für die Stromzufuhr sorgt ein nicht austauschbarer Akku, dieser bringt es auf 2.770 beziehungsweise auf 3.450 mAh. Ein Fingerabdrucksensor auf der Rückseite sorgt für hohe Sicherheit, der USB Type-C Port hingegen für eine schnelle Übertragung. Der Anschluss lässt sich sogar in beide Richtungen verwenden, die Suche nach der richtigen Seite entfällt also. Ansonsten gibt es von der Hardware her keine Überraschung, alle Komponenten sind High-End und arbeiten rasend schnell.

Der besondere Reiz der Pixel-Handys

Damit das Pixel und Pixel XL aus der Masse hervorstechen, hat sich Google für exklusive Software-Features entschieden. Zwar werden auch die Nexus-Modelle mit dem neuen Android 7.1 versehen, doch viele Funktionen wird es nicht geben. Irgendwie verständlich, denn so hat der Suchmaschinen-Riese Anreize geschaffen, um die Verkaufszahlen seiner neuen Smartphone-Reihe zu erhöhen. Zu diesen exklusiven Inhalten gehört unter anderem der Pixel-Launcher, der auf einen Button für „alle installierten Apps“ verzichtet. Stattdessen ist ein Wisch von unten nach oben erforderlich, wobei ein kleiner Pfeil die Richtung vorgibt. Weiterhin erhält man als Pixel-Nutzer unbegrenzten Speicher für die Google Photos Cloud, was bei 32 GB interner Kapazität definitiv kein Fehler ist. Die volle Auflösung der Bilder bleibt erhalten.

Das wohl größte Feature ist der Google Assistent. Dieser wird mit einem langen Druck auf den virtuellen Home-Button aufgerufen und hat sich im Vergleich zum Vorgänger auch optisch weiterentwickelt. Das gilt übrigens für alle On-Screen-Tasten. Mit dem Sprachassistenten kann man sich beispielsweise über das bevorstehende Theaterprogramm informieren oder ein Ticket buchen. Der Siri-Konkurrent wird erfreulicherweise auch in der deutschen Sprache zur Verfügung stehen.

Sollte es Probleme mit dem Pixel und Pixel XL geben, dann kann ganz einfach der integrierte Support in den Einstellungen in Anspruch genommen werden. Auch das ist eine Exklusivität von Google, die es so nur für die neue Handy-Reihe geben wird. Andere Inhalte haben mehr mit der Hardware zu tun, so ist die Kamera mit „einzigartigen“ Punkten ausgestattet. Anpassungen am Design gab es ebenfalls.

Bleibt es exklusiv?

Fakt ist, dass es zum Start der Pixel-Smartphones auf jeden Fall exklusiv bleibt. Wie es in einigen Monaten aussieht, weiß aktuell nur Google. Man darf nämlich nicht vergessen, dass es sich beim Google Assistant um den Nachfolger von Google Now handelt. Es ist also zumindest denkbar, dass manche Features auch für die Nexus-Reihe kommen werden. Offiziell schweigt sich das Unternehmen darüber aus.

Preis und Release

Farblich gibt es die Wahl zwischen Quite Black (Schwarz), Really Blue (Blau) und Very Silver (Silber). Vorbestellungen werden ab sofort entgegengenommen, anders als früher ist es aber ein teurer Spaß. Die 32-GB-Modelle starten bei 759 und 899 Euro, für 128 GB werden stolze 869 und 1.009 Euro fällig. Damit steigt Google in die Region von Apple und Samsung auf. Der offizielle Verkaufsstart beginnt am 20. Oktober 2016.

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!