Grüne wollen keine Beteiligung am Senat mehr, PDS bereit

Berlin

Die Berliner Grünen gehen nach dem Scheitern der Verhandlungen zu einer Ampelkoalition in die Opposition. Ihre Partei werde sich nicht an weiteren Verhandlungen zu einem Regierungsbündnis in der Hauptstadt beteiligen, sagte Fraktionschefin Sibyll Klotz am Dienstag in Berlin. Die PDS steht für Koalitionsverhandlungen mit der SPD in Berlin bereit. Nach dem Ende der Verhandlungen für eine Ampelkoalition sagte der PDS-Spitzenkandidat Gregor Gysi am Dienstag dem Nachrichtensender n-tv, seine Partei sei nicht "beleidigt" und stehe nach wie vor für Regierungsverhandlungen zur Verfügung.

Gysi sagte, er erwarte "eventuelle Anrufe". In Berlin sind nach dem Ergebnis der Wahl vom 21. Oktober auch Rot-Rot oder Rot-Rot-Grün möglich.

Er zeigte sich erstaunt über das Verhalten von FDP und Grünen in den Koalitionsverhandlungen. "Früher konnte man sich auf die Kompromissfähigkeit von Liberalen und Grünen verlassen", sagte er. Der "Eiertanz und die mangelnde Regierungsbereitschaft" sind nach Ansicht des PDS-Politikers nur mit Blick auf die Bundestagswahl im nächsten Jahr verständlich.