Unterschriftenkampagne für das Menschenrecht auf Gesundheit

25 Jahre Erklärung von Alma Ata

Die Hilfsorganisation medico international und die BUKO Pharma-Kampagne starten in Deutschland eine Unterschriften-Kampagne "Gesundheit für Alle - jetzt". Anlass ist der 25. Jahrestag der Erklärung von Alma Ata, in der sich die Mitgliedsstaaten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) verpflichteten, bis zum Jahr 2000 allen Menschen gesunde Lebensbedingungen und den bestmöglichen Zugang zu Gesundheit zu sichern. Unter dem Einfluss des Neoliberalismus hätten sich die meisten Regierungen jedoch von diesem Ziel verabschiedet. Täglich sterben allein 30.000 Kinder an vermeidbaren oder behandelbaren Krankheiten. In den armen Kontinenten sind die Massenkrankheiten der Armut wie Cholera, Typhus und Tuberkulose wieder auf Vormarsch, neuere Epidemien wie AIDS breiten sich weiter aus. Weltweit fehlt immer mehr Menschen ein sicherer Zugang zu ausreichender Gesundheitsversorgung.

Mit der Unterschriftenkampagne "Gesundheit für Alle - Jetzt" wollen die BUKO Pharma-Kampagne und medico international aber nicht nur auf die Gesundheitskrise aufmerksam machen. Wie medico-Projektkoordinator Andreas Wulf erklärte, soll der Grundgedanke von Alma Ata neu zur Geltung gebracht werden, "dass Gesundheit nicht nur von ärztlicher Hilfe und Medikamenten, sondern von sämtlichen Lebensbedingungen bestimmt wird." So folgte in Südafrika die jüngste Choleraepidemie direkt auf die Privatisierung der Wasserversorgung. Die Ausbreitung von AIDS hänge auch an den miserablen Arbeitsbedingungen tausender Wanderarbeiter, an ihren zerrissenen Wohn- und Familienverhältnissen.

Für das in Alma Ata beschlossene Konzept einer umfassenden Basisgesundheitsversorgung (Primary Health Care) sei Gesundheit, so Christiane Fischer von der BUKO Pharmakampagne, "nicht nur eine Sache von Politikern, Experten und Professionellen, sondern ein öffentliches Gut, über das zuerst die Betroffenen zu entscheiden haben." Die Privatisierung der Gesundheitsdienste aber führe zu einer Zweiteilung in ein immer schlechteres öffentliches und ein hochprofitables kommerzielles System, das sich nur noch die Besserverdienenden leisten können. "Gesundheit ist ein Menschenrecht, keine Gnade, die uns zugeteilt wird."

Die Unterschriften-Kampagne "Gesundheit für Alle - Jetzt!" wird nicht nur in Deutschland, sondern auch in vielen anderen Ländern durchgeführt. Weltweit sollen Millionen Unterschriften gesammelt und der WHO übergeben werden.