NATO stationiert Großraumtransportflugzeuge auf dem Flughafen Leipzig/Halle

8,3 Milliarden Euro

Die NATO möchte ab März auf dem Flughafen Leipzig/Halle zwei Großraumtransportflugzeuge vom Typ Antonow An-124 ständig stationieren, die von allen NATO-Partnern angefordert werden können. Weitere Militärflugzeuge werden in anderen Ländern bereit gehalten. Die Antonow-Maschinen sollen später durch neue Militär-Airbusse A400M ersetzt werden. Der gemeinsame strategische Lufttransport der NATO steht kurz vor dem Start. Die "Strategic Airlift Interim Solution" (Salis) werde am 23. März in Dienst gestellt, kündigte Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) in Berlin an. Vorgesehen ist,

Das europäische Militärtransportflugzeug A400M soll Anfang 2008 seinen Erstflug absolvieren, die Auslieferung an die Luftwaffe ist ab 2010 vorgesehen. 2013 soll bei der Bundeswehr das erste Geschwader mit den viermotorigen Transportern aufgestellt sein, die die C-160 Transall ablösen sollen. Die Luftwaffe soll insgesamt 60 Transportmaschinen für 8,3 Milliarden Euro erhalten und ist damit der größte Einzelkunde des Sieben-Nationen-Projekts.

Bis zur Umsetzung des A400M-Projektes wird der militärische Charter-Transport von Großgerät auch über die russische Firma Ruslan Salis abgewickelt, einer Tochter der Fluggesellschaft Wolga-Dnepr. Die Gesellschaft ist eine von weltweit drei Airlines, die mit der Antonow An-124-100 über das größte Serien-Transportflugzeug der Welt mit einer Nutzlast von maximal 150 Tonnen verfügen.