Kritik an Preiserhöhung im Nahverkehr und Zugumstellungen von IC auf ICE

Winter-Fahrplan der Bahn

Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) begrüßt die Einführung des so genannten City-Tickets mit dem Fahrplanwechsel der Deutschen Bahn AG am kommenden Sonntag. Damit sei ein erster, wichtiger Schritt zur unkomplizierten Reise mit öffentlichen Verkehrsmitteln von Tür zu Tür getan. Allerdings gelte das Angebot zur Weiterfahrt in Bussen und Bahnen des örtlichen Nahverkehrs erst in 49 Städten und nur für BahnCard-Besitzer. Damit möglichst viele Menschen einen Anreiz hätten, die gesamte Reisekette umweltfreundlich zurückzulegen, müsse das Angebot für Fahrgäste ohne BahnCard zugänglich gemacht und zügig auf weitere Städte ausgeweitet werden.

Michael Gehrmann, VCD-Bundesvorsitzender: "Wer kennt das nicht: Man kommt in einer fremden Stadt an und möchte mit Straßenbahn oder Bus an sein Ziel. Meistens bedeutet das erst einmal ein langes Studium komplizierter Fahrkartenautomaten und Tarifregelungen. Damit ist in einigen deutschen Großstädten dank des City-Tickets zumindest für BahnCard-Inhaber ab Sonntag Schluss. Das ist ein wichtiger Schritt für mehr Kundenfreundlichkeit im öffentlichen Verkehr, den es jetzt zügig weiterzuführen und auszubauen gilt."

Dagegen kritisiert der VCD die Preiserhöhung im Nahverkehr um rund vier Prozent, die auf Antrag der Deutschen Bahn AG ab Sonntag umgesetzt wird. Damit bremse die Deutsche Bahn den positiven Trend bei den Fahrgastzahlen im Nahverkehr und verlange von über 90 Prozent ihrer Fahrgäste zum Teil deutlich mehr Geld, ohne im Gegenzug eine entsprechende Verbesserung der Leistung zu erbringen. Zu erheblichen Preissteigerungen komme es auch durch Zugumstellungen von IC- auf ICE-Verbindungen auf mehreren Strecken.

Heidi Tischmann, Verkehrsreferentin des VCD: "Nach der Umbenennung von InterRegio- in InterCity-Züge zum letzten Fahrplanwechsel, die bereits mit massiven Verteuerungen für die Fahrgäste verbunden war, langt die Bahn jetzt auf einigen Verbindungen erneut zu. Wenn die Kunden beispielsweise auf der Strecke Mainz - Mannheim künftig umsteigen müssen, länger unterwegs sind und dann auch noch rund acht Euro mehr bezahlen sollen, ist das ein absolutes Unding. Darüber tröstet auch der größere Komfort im ICE nicht hinweg."