Beihilfe zum mehrtausendfachen Mord vorgeworfen

Mutmaßlicher Helfer der Selbstmordattentäter vernommen

Der am Donnerstag in Hamburg verhaftete mutmaßliche Helfer der Selbstmordattentäter vom 11. September Abdelghani Mzoudi bleibt in Haft. Vor dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe schwieg der 29-Jährige Marokkaner am Freitag zu den gegen ihn erhobenen Beschuldigungen. Mzoudi habe "nichts gesagt", berichtete eine Sprecherin der Bundesanwaltschaft. Dem am Donnerstag in Hamburg festgenommenen Mann wird zur Last gelegt, die Mitglieder der Hamburger Terrorzelle um den Todespiloten Mohammed Atta logistisch unterstützt zu haben.

Laut Bundesanwaltschaft hat Mzoudi zu sämtlichen Mitgliedern der Hamburger Zelle "langjährige enge Beziehungen" unterhalten. Er habe "die auf Begehung von Terroranschlägen ausgerichteten Ziele der Vereinigung" gekannt. Die Hamburger Gruppe war nach Erkenntnissen der Fahnder an der Vorbereitung und Ausführung der Terroranschläge in den USA maßgeblich beteiligt. Mzoudi wurde wegen des dringenden Verdachts der Unterstützung einer terroristischen Vereinigung festgenommen. Der BGH-Ermittlungsrichter erhielt den Haftbefehl aufrecht und setzte ihn in Vollzug.

Die Bundesanwaltschaft prüft derzeit, ob Mzoudi die Attentatspläne im Detail kannte und in die Vorbereitung der Anschläge einbezogen war. In diesem Fall würde er auch der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung und der Beihilfe zum Mord beschuldigt. Bislang haben die Fahnder diesbezüglich aber "noch keinen dringenden Tatverdacht" gegen Mzoudi.

Laut Bundesanwaltschaft hat Mzoudi dem flüchtigen Zakariya Essabar zur Finanzierung seiner in den USA geplanten Flugausbildung Geld zur Verfügung gestellt. Außerdem habe Mzoudi dem Todespiloten Marwan Alshehhi für dessen letzte Wochen in Deutschland ein Zimmer in einem Studentenwohnheim verschafft, in dem sich dieser bis zu seinem Abflug Ende Mai 2000 in die USA unbemerkt aufhalten konnte. Im Sommer 2000 habe sich Mzoudi teilweise zeitgleich mit Essabar und dem inzwischen unter Anklage stehenden Terroristenhelfer Mounir El Motassadeq in Ausbildungslagern des Terrornetzwerks Al-Qaida in Afghanistan aufgehalten.