headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Keine Macht den Drogen

<<Wunderliche Welten>>

Wie ein kluger Grieche schon vor Jahrhunderten konstatierte macht "die Dosis erst das Gift". Egal, ob Lebensmittel, Alkoholika, Zigaretten, Medikamente und "richtige Drogen";man kann sich mit allem unter die Erde bringen. Zeit- und Spaßfaktor sind natürlich unterschiedlich. Der Durchschnittsdeutsche, der sich mit fettreichen Speisen ins Grab futtert, hat weniger Vergnügen als derjenige, der das tägliche Brot in flüssiger Form zu sich nimmt. Meiner Erfahrung nach sind Menschen, die einem Laster frönen, die angenehmeren Zeitgenossen.

Ich habe doch lieber einen stillen Raucher oder Trinker neben mir als einen vom Reformeifer befeuerten, militanten, pausenlos schwadronierenden Asketen. Man schaue sich nur G.W.Bush an. Als der noch soff, ließ er Welt Welt sein. Kaum dem Alkohol entkommen, zerstörte er nicht mehr den eigenen Körper, sondern widmete sich hingebungsvoll größeren Aufgaben. Wer wird je die sympathischen Auftritte von Boris Jelzin vergessen! Hat Stalin eigentlich jemals Wodka getrunken?

Stocknüchterne Politiker richten demnach mehr Schaden an als leicht besäuselte. Ab sechzig ich sowieso eine eigene Hanfplantage in Erwägung. Ein Joint am Tag und die alten morschen Knochen schmerzen nicht mehr; der Appetit lässt den eines pubertierenden Teenagers weit hinter sich.

Wie sich der Joint auf die Sexualität auswirkt, wurde noch nicht untersucht. Ich werde wohl in ferner Zukunft einen Selbstversuch starten müssen.

"Die Dosis macht das Gift".

Bei übermäßigem Gebrauch können die schlimmsten Dinge passieren, warnt uns jeder Beipackzettel. Sollte es jemals Beipackzettel für Kaffee, Zucker, Salz oder Butter geben, der Markt würde einbrechen! Auch jedes übermäßige Tun lenkt die Aufmerksamkeit des Sensenmannes auf sich. Nur tot gelacht hat sich noch keiner, was vielleicht daran liegen mag, dass es dafür selten Anlass gibt. Lachen wirkt sogar lebensverlängernd wie viele Studien beweisen. Alles andere hingegen......

Maßhalten ist eben das Maß aller Dinge!

Elke Balthaus-Beiderwellen

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!