Amy Winehouse und andere Überraschungen

<<Wunderliche Welten>>

Völlig perplex stehen wir vor scheinbar plötzlichen Ereignissen. Wir vergessen nur zu gerne, dass es immer eine Entwicklung gibt, die jederzeit hätte gestoppt werden können, wenn wir nur genauer hingesehen hätten.

Amy Winehouse und andere Überraschungen

Amokläufer, Selbstmörder, Terroristen und Weltvernichter haben uns noch nie über ihre Motive im Unklaren gelassen. Selbst Naturkatastrophen kündigen sich vorher an.

  • Wird schon nicht so schlimm werden-Atomanlagen in Erdbebengebieten.
  • Kann er gar nicht ernst meinen- Hitlers „Mein Kampf“.
  • Das können die einfach nicht tun – 11. Sept. 2001
  • Wird schon nichts passieren – Einsatzplan für die Love Parade in Duisburg
  • Kann er gar nicht tun – 1.500 Seiten langes Manifest des Attentäters von Oslo mit genauer Vorgehensweise, Bauanleitung für die Bombe, Auswahl der geeigneten Waffe für den Massenmord.
  • Wieso sind die auf einmal tot? – auch, wenn wir jahrelang beim Sterben zugesehen haben. Marylin Monroe, Janis Joplin, Michael Jackson, Amy Winehouse.

Die Liste wäre noch endlos fortzusetzen.

  • Wieso erschießt der Kennedy?“ – Vorbereitung in Russland, Verteilen von kommunistisch gefärbten Flugblättern Ewigkeiten zuvor. Lee H. Oswald.
  • Weil nicht sein kann, was nicht sein darf!“

Es scheint in der menschlichen Natur zu liegen, Dinge zu verharmlosen und bewusst zu übersehen. Da kann ein naher Verwandter das eigene Kind jahrelang missbrauchen, da können katholische Geistliche reiche Ernte einfahren, da stehen Eltern völlig überrumpelt vor dem an einer Überdosis gestorbenen Kind.

Kettenraucher, nach Süßigkeiten süchtige Diabetiker, Fettsüchtige und Trinker fallen aus allen Wolken, wenn sie die tödliche Diagnose hören.

  • Ich doch nicht! Wir doch nicht! Hier doch nicht!

Nach tiefer Betroffenheit wird eiligst nach einem Schuldigen gesucht. * Ich doch nicht! Wir doch nicht! Hier doch nicht!

Die Einstellung: „ Wird schon schief gehen!“, stimmt ! Was „schief“ gehen kann, wird auch „schief“ gehen.

Tiere haben ihre warnenden Instinkte. Zwei Tage vor dem Tsunami in Thailand waren alle Tiere, insbesondere die Vögel, verschwunden.

  • Oh, da kommt etwas, sagten sie und machten sich davon.
  • Oh, da kommt etwas , sagte „die Krone der Schöpfung“ und griff zur Videokamera.

Irgendwo tief in uns, verschüttet und verdrängt, haben wir diese Instinkte auch noch. Bauchgefühl, Intuition, Unterbewusstsein, Namen gibt es etliche dafür.

Wenn wir uns in einer Situation unwohl fühlen, dann hat das einen Sinn! Eigentlich müsste man, sollte man, könnte man, nur leider ist keiner zuständig, denn dieses „man“ ist viel zu unbestimmt, als dass sich irgendjemand aus seinem bequemen Sessel erhebt. Wenn demnächst der Golfstrom zum Erliegen kommt, werden wir davon vollkommen überrascht sein!