Milliardenloch bei Bundesanstalt für Arbeit

Wegen BSE & Konjunktur

Die Bundesanstalt für Arbeit (BA) hat bestätigt, dass in ihrem Haushalt im ersten Halbjahr des Jahres ein Defizit von 4,9 Milliarden Mark aufgelaufen ist. Allerdings werde sich das Defizit vermutlich im zweiten Halbjahr wieder deutlich verringern, teilte die Behörde am Donnerstag in Nürnberg mit. Die Bundesanstalt schloss aber nicht aus, dass der im Haushalt vorgesehene Zuschuss des Bundes in Höhe von 1,2 Milliarden Mark nicht ausreichen wird.

Laut "Bild"-Zeitung stehen Ausgaben der Bundesanstalt von 51,2 Milliarden Mark Einnahmen von nur 46,3 Milliarden gegenüber. Dies sei der Grund für das im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mehr als doppelt so hohe Defizit. Die Bundesanstalt verwies insbesondere auf die infolge der BSE-Krise gestiegene Kurzarbeit sowie auf die schlechten Konjunkturdaten.

Der sozialpolitische Sprecher der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Johannes Singhammer, sagte, es drohe ein weiteres Defizit von sechs Milliarden Mark, wenn die Arbeitslosenzahl bei 3,7 Millionen bliebe.