WWF: Ministerin Künast soll Abbau der EU-Flotte durchsetzen

Fischerei

Am 27. November entscheiden die EU-Fischereiminister in Brüssel über den Abbau der Fischereiflotten im nächsten Jahr. Nach Ansicht des WWF (World Wide Fund for Nature) besteht die Gefahr, dass dieses EU-Programm auf Drängen mehrerer Länder gekippt wird. Damit es nicht zu einer solchen Fehlentscheidung komme, sei ein starker Einsatz der Fischereiministerin Renate Künast für die Meeresumwelt gefordert. Der WWF bezeichnete ihr Verhalten als ersten ernsthaften Prüfstein für die im Oktober vorgestellte neue Regierungsposition zur Fischereipolitik.

Immer leistungsfähigere Fischereiflotten seien auf der Jagd nach dem knappen Gut Fisch. Die Kapazität dieser Flotten ist nach Ansicht von Ansicht von Umweltschüzern um 40 Prozent zu groß. Die Folge: Überfischung und Beifang! Selbst vor unserer Haustür sterben jährlich Tausende der in der Nordsee heimischen kleinen Schweinswale als Beifang in den Fischernetzen und werden achtlos über Bord geworfen.