Katholische "Priesterinnen" exkommuniziert

Streit um Frauenrechte

Sieben vor fünf Wochen zu Priesterinnen geweihte Frauen sind von der katholischen Kirche exkommuniziert worden. Der Präfekt der Glaubenskongregation im Vatikan, Joseph Kardinal Ratzinger, unterzeichnete am Montag das entsprechende Dekret. Die Frauen sind damit von allen Sakramenten und Ämtern der katholischen Kirche ausgeschlossen. Die Exkommunikation kann rückgängig gemacht werden, wenn die Frauen, wie in dem Dekret ausdrücklich vermerkt ist, "zur Einsicht gelangen und den Weg zurück finden zur Einheit im Glauben und zur Gemeinschaft mit der Kirche, die sie durch ihr Handeln verletzt haben".

Papst Johannes Paul II. hatte 1994 ausdrücklich festgestellt, dass die Weihe von Frauen zu Priesterinnen mit der Lehre der katholischen Kirche unvereinbar sei. In dem Dekret wird darauf hingewiesen, dass der argentinische Bischof Romulo Braschi, der die Weihe der Frauen auf einem Donauschiff zwischen Passau und Linz geleitet hatte, schon zuvor exkommuniziert worden sei.