ADFC startet Kampagne zur Fahrradmitnahme in Zügen

Fortbewegung

Die Deutsche Bahn verärgert ihre Rad fahrenden Kunden, bemängelt der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC). Fahrrad-Stellplätze würden abgebaut, attraktive Fernverbindungen - besonders der ICE – würden Radreisenden vorenthalten. Zehntausende Bahnkunden wünschten sich Mehrzweckabteile auch im ICE. So der Verband. Daher startet der ADFC die ICE-Kampagne "Jetzt sind wir am Zug!“ Ziel der Kampagne sei die Fahrradmitnahme in allen Zügen.

Bislang seien alle Bemühungen um die Fahrradmitnahme im ICE erfolglos gewesen. 16 Umweltverbände, unter ihnen der ADFC, protestierten gemeinsam im März 2002 gegen die absehbare Einstellung der Radmitnahme im schnellen Fernverkehr. „Die Bahn hat uns hingehalten und vertröstet", schrieb Hübener in einem Brief an Hartmut Mehdorn. Der hätte aber sah keinen Gesprächsbedarf gesehen.

Hochgeschwindigkeit und Fahrradmitnahme passten nach Auffassung des ADFC gut zusammen, wie die französische Bahn SNCF beweise: Sie nehme Fahrräder auch in ihrem Hochgeschwindigkeitszug TGV mit. Mit ihrer Haltung schadet die Bahn touristischen Regionen in Deutschland, die für Radurlauber mit dem Zug unerreichbar werden., kritisiert Hübner.