Marine verkauft letzte Albatros-Schnellboote nach Tunesien

Ersatz durch Korvetten

Die letzten Marineschnellboote der Albatros-Klasse von der Bundeswehr wurden außer Dienst gestellt. Die beiden Schiffe gehen wie vier Vorgänger nach Tunesien, wie ein Marinesprecher am Montag ankündigte. Insgesamt waren in Warnemünde zehn der so genannten Flugkörper-Schnellboote stationiert. Vier bereits ausgemusterte Schiffe liegen im Wilhelmshavener Arsenal. Sie sollen entweder ebenfalls ins Ausland verkauft werden oder als "Ersatzteillager" dienen. Die Schnellboote werden 2007 durch Korvetten ersetzt. Der Bund hat den Bau und Kauf von fünf dieser Schiffe geplant, die nach aktueller Planung alle in Warnemünde stationiert werden sollen.

Vor rund 30 Jahren waren die Schnellboote der Albatros-Klasse für den Einsatz in der Ostsee gebaut worden. In den vergangenen Jahren nahmen Schiffe und Besatzungen aber auch an internationalen Einsätzen zur Terrorbekämpfung unter anderem am Horn von Afrika teil.