headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Gewalt gegen Frauen durchzieht afghanische Gesellschaft

amnesty international berichtet

Die Gewalt gegen Frauen und Mädchen durchdringt laut Amnesty International (ai) noch immer die ganze afghanische Gesellschaft. Dies schrieb die Menschenrechtsorganisation am Montag anlässlich der der Vorstellung ihres neuen Afghanistan-Berichts. ai kam zu der Einschätzung, dass "Tradition, Ehrbegriffe, Polizei, Justiz und die Gewaltbereitschaft der Familienmitglieder" eine "alltägliche, brutale, oft tödliche" Bedrohung für die Frauen Afghanistans darstellten. Laut der Afghanistan-Expertin von ai bedarf es konkreter Schutzmaßnahmen, wie der Einrichtung spezieller Polizei- und Ermittlungseinheiten im ganzen Land. Außerdem müssten verstärkt Polizistinnen rekrutiert und ausgebildet werden. Hier sei besonders die deutsche Regierung gefordert, sich verstärkt zu engagieren.

Verena Harpe, Afghanistan-Expertin von ai, sagte, diese Gefahren würden nur selten gerichtlich verfolgt oder gar geahndet. Der afghanische Staat versage vor der Aufgabe, die verfassungsmäßig und völkerrechtlich garantierten Rechte der Frauen durchzusetzen und die Frauen zu schützen. Das existierende Justizwesen habe sich als "unfähig und unwillig" erwiesen, Gewalttäter zur Rechenschaft zu ziehen. Die begonnene Justizreform müsse dringend beschleunigt und ausgeweitet werden. "Die internationale Gebergemeinschaft muss Afghanistan dabei unterstützen", sagte Harpe.

Hauptverantwortlich für die Gewalt gegen Mädchen und Frauen sind laut ai die Ehemänner, Brüder und Väter. Die patriarchalen Strukturen, die dies ungestraft ermöglichten, würden von traditionellen Rechtssystemen wie 'jirgas' oder 'shuras' gestützt. Aber auch beim Staat fänden misshandelte, entführte oder vergewaltigte Frauen nur selten Hilfe. "Im Gegenteil: Die Justiz behandelt Frauen, die vor der Gewalt fliehen, oft wie Kriminelle", sagte Harpe. Gewalt gegen Frauen sei "bis in höchste Regierungs- und Justizkreise hinein" geduldet.

"Eine Frau oder ein Mädchen zu schlagen ist in Afghanistan selbstverständlich", sagte Harpe. "Das muss sich dringend ändern." Die Regierung stehe in der Pflicht, "laut und unmissverständlich zu sagen", dass Gewalt gegen Frauen, auch innerhalb der Familie, ein Verbrechen sei.

Der Bericht "Afghanistan: Women still under Attack" erscheint im Rahmen der ai-Kampagne "Hinsehen & Handeln: Gewalt gegen Frauen verhindern". Er basiert auf zwei Ermittlungsreisen der Londoner ai-Zentrale in verschiedene Regionen des Landes.

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!