Verleihung des Europäischen Solarpreises 2001

Umweltpreise

Auch im Jahr 2001 verleihen EUROSOLAR, die Europäische Vereinigung für Erneuerbare Energien, und die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) den Europäischen Solarpreis. Diese Preise werden seit 1994 jährlich an Kommunen, Unternehmen, Einzelpersonen sowie an Organisationen für beispielhafte Initiativen zur Nutzung der Sonnenenergie in all ihren verfügbaren Formen vergeben.

Die Preisträger der Europäischen Solarpreise 2001 sind:

Für den Bereich Städte, Gemeinden, Länder die Stadt Barcelona (Spanien) und das Land Voralberg (Österreich);

Für den Bereich Anlagenbetreiber die Firma Calorius (Dänemark);

Für den Bereich Vereine / NGO‘s die Solar 91-Arbeitsgemeinschaft (Schweiz); Für den Bereich Solares Bauen (Stadtentwicklung) die Architektin Francesca Sartogo (Italien) und für den Bereich Solares Bauen (Gebäude) das Hockerton Housing Project (Großbritannien);

Für den Bereich Medien die englischsprachige Ausgabe der Zeitschrift „Neue Energie“ (Deutschland);

Für den Bereich Ausbildung und Information das Private Kompetenzzentrum Synergiepark in Gams (Schweiz).

Sonderpreise gingen an Yves Coichet, Umweltminister von Frankreich und an Gianni Silvestrini, Italien.

Der Preis wird am 5. Dezember in Berlin verliehen.