Private Altersvorsorge ist Sache für Reiche

Arm auch im Alter

Die Bereitschaft zum Abschluss einer privaten Altersvorsorge ist in Deutschland vom abhängig. Wie der am Freitag in Berlin vorgestellte Mikrozensus des Statistischen Bundesamts zeigt, hatten aus dem Personenkreis mit mehr als 3070 Euro netto im Monat im Frühjahr vergangenen Jahres rund 65 Prozent eine private Lebens- oder Rentenversicherung abgeschlossen. Im mittleren Einkommensbereich waren es 54 Prozent. Bei einem Verdienst unter 1500 Euro allerdings nur 32 Prozent. Mit dem Einkommen steigen laut Statistischem Bundesamt auch die vereinbarten Versicherungssummen.

Die Daten der größten europäischen Haushaltsbefragung beziehen sich auf April 2001. Die mit staatlichen Zulagen geförderte Riester-Rente trat erst zu Beginn dieses Jahres in Kraft.

Gut ein Drittel aller Bundesbürger (35 Prozent) über 14 Jahre hatte bereits zum Zeitpunkt der breit angelegten Befragung eine private Altersvorsorge abgeschlossen. 40 Prozent der Männer und 30 Prozent der Frauen sorgten für den Ruhestand vor. Besonders gefragt war eine private Absicherung bei den Selbstständigen. 65 Prozent von ihnen mit Beschäftigung und 50 Prozent ohne Beschäftigung gaben an, einen zusätzlichen Schutz vor Armut im Alter erworben zu haben.