Blüm wirft Privatversicherern Betrug bei der Altersvorsorge vor

"Geschäftemacherei"

Der frühere Bundesarbeitsminister Norbert Blüm (CDU) wirft den Privatversicherern Betrug bei der Altersvorsorge vor. Die Versprechungen für die Altersrente seien "reine Hochstapelei", sagte Blüm am Donnerstagabend in der ZDF-Sendung "Berlin Mitte". Niemand könne wissen, wie hoch in 30 Jahren die tatsächliche Rendite sei. Die Privatversicherer machten ihr Geschäft mit "Angstmacherei", so Blüm. "Je schlechter sie die Rente machen, umso mehr klingelt das Geld in der Kasse der Allianz."

Zugleich machte der CDU-Politiker die Einführung der privaten Altersvorsorge für die Schwächung der staatlichen Rente verantwortlich. Die Riester-Rente sei "ein Schlag auf die Rentensicherheit". Man könne die Altersvorsorge nicht auf Kapitaldeckung stützen.

"Es gibt kein sichereres, klügeres System als das Umlagesystem", meint Blüm. "Hätte der Staat die 13 Milliarden zur Förderung der Riester-Rente in die Rente gegeben, dann würden Versorgungslücken gar nicht entstehen."