Sozialverband lehnt Absenkung ab

Reduzierung der Schwankungsreserve

Der Präsident des Sozialverbandes VdK, Walter Hirrlinger, warnt die Bundesregierung vor einer Absenkung der Schwankungsreserve in der Rentenkasse auf 50 Prozent. Er schlug stattdessen eine Absenkung der Rentenreserve von 80 auf 60 Prozent vor. Dieser Wert müsse bei der vorgesehenen Beitragsanhebung von 19,1 auf 19,5 Prozent ausreichend sein, um vorübergehenden Problemen Rechnung zu tragen.

Zudem müsse seiner Ansicht nach bei nächster Gelegenheit erneut eine Anhebung erfolgen. Damit sei gesichert, dass Liquiditätsprobleme der Rentenversicherung auf Dauer ausgeschlossen blieben.