Maurer bezeichnet Spekulanten als Mörder

USA will Lebensmittelpreis-Spekulation verbieten

In den USA soll Hedge-Fonds möglicherweise das Spekulieren mit steigenden Lebensmittelpreisen verboten werden. "Selbst im Land des unbegrenzten Kapitalismus gibt es jetzt erste Bestrebungen, Hedge-Fonds die menschenverachtende Spekulation mit Lebensmitteln zu verbieten", sagte dazu der Linkspolitiker Ulrich Maurer. In Deutschland sei man so weit noch lange nicht, man übe sich in der Vogel-Strauß-Taktik und stecke den Kopf vor den ach so bösen Heuschrecken in den Sand. "Fakt ist aber: Spekulanten sind Mörder", so Maurer. "Nach dem Platzen der Immobilienblase fluten Finanzinvestoren die Warenterminmärkte und treiben die Preise für Lebensmittel in astronomische Höhen. Entwicklungsländer geraten dadurch an den Rand des Zusammenbruchs, Menschen verhungern."

Der Gipfel der Unmenschlichkeit sei, "dass deutsche Banken dafür werben, auf steigende Lebensmittelpreise zu spekulieren", kritisiert Maurer. Hedgefonds setzten nun an, weltweit Ackerland aufzukaufen. "Diesem mörderischen Treiben muss endlich ein Ende gesetzt werden. Auch die Bundesregierung muss dafür endlich ihren Beitrag leisten."