telefon Nachrichten & Informationen

Telefonansagen für Ab- & Anrufbeantworter: Das sollten Sie beachten!

NGO Tipps | Rund um das Thema Marketing

Ratgeber Telefonansagen - Heute geben wir Tipps zum Thema zum erstellen von professionellen Telefonansagen. Der erste Eindruck entscheidet.Telefonansagen sind in vielen Fällen das erste, was Interessenten und potenzielle Kunden von Ihrem Unternehmen hören werden. Umso wichtiger ist es, Ihre Ansagetexte individuell zu gestalten und den Anrufer mit wenigen Worten zu überzeugen. Die folgenden Tipps sollen Ihnen weiterhelfen, Texte für Abruf- und Anrufbeantworter durchdacht zu formulieren und anschließend technisch professionell umzusetzen. Ob für Informationen auf Abruf oder als freundlicher Erstkontakt - professionelle Telefonansagen erfüllen zahlreiche Aufgaben.

Profi-Sprecher für Werbespots, Imagefilme, Telefonansagen

Sprecher mit Erfahrung und Passion | Michael Hassinger und Volker Pietzsch

Die Auswahl der richtigen Stimme, der Agentur ist entscheidend für den Erfolg Ihrer Kampagne. Profisprecher haben Erfahrung in den Bereichen  Werbespots, Imagefilme und Telefonansagen.Eine perfekt inszenierte Tonaufnahme auf Ihrem Anrufbeantworter hinterlässt Eindruck, eine Werbebotschaft mit exakt dosiertem Timing kommt garantiert bei Ihrer Zielgruppe an. Wenn Sie einen qualifizierten Sprecher buchen, profitieren Sie von Sprachaufnahmen in exzellenter Qualität. Ob Werbespot, Imagefilm, Telefonansage, Computerspiele oder Hörbücher – der gezielte Stimmeinsatz mit verschiedenen Sprechcharakteren bildet die Grundlage für praxisorientierte Sprechformate. Möchten Sie zum ersten Mal einen professionellen Sprecher buchen, sollten Sie allerdings einige Dinge wissen, etwa welche Sprecherkompetenzen von Bedeutung sind, wie hoch die Sprecher buchen Kosten sind oder wie die Sprecherbuchung abläuft.

Mit professionellen AB Ansagen Kunden binden

Ratgeber Telefonansagen

Ratgeber Telefonansagen - Heute geben wir Tipps zum Thema zum erstellen von professionellen  Für viele Kunden ist die Stimme auf dem Anrufbeantworter (AB) der Erstkontakt zu einer Firma oder Institution. AB Ansagen müssen geschäftlich klingen, vertrauenswürdig, professionell und einladend. Eine AB Ansage vom Profi erfüllt diese Kriterien zuverlässig. Die erfahrenen Sprecherstimmen sind die beste Visitenkarte für ein Unternehmen.

Professionelle Sprecher buchen: Wie arbeiten Sprecheragenturen?

Sprecher mit Erfahrung und Passion | Michael Hassinger und Volker Pietzsch

 Michael Hassinger und Volker Pietzsch sind Sprecher mit Erfahrung und Know-How. Sie buchen bedeutet von Ihrer Erfahrung profitieren Hochspezialisierte Profisprecher für Imagefilme, Podcasts oder TV-Spots sind Meister ihres Fachs und haben im Regelfall eine fundierte Sprecherausbildung absolviert. Wenn Sie einen professionellen Sprecher buchen, können Sie sicher sein, dass Ihre Textvorlagen versiert und inhaltsgerecht in erstklassige Voices verwandelt werden. Erfahrene Sprecher wissen ihre Stimme als ausdrucksstarkes Kommunikationsmittel einzusetzen, beherrschen ein klare Aussprache in variantenreichen Artikulationen, die richtige Atmung und eine exzellente Betonung. Bei Sprecheragenturen können Sie professionelle Sprecher buchen, die jeden Text begeisternd, dynamisch, dramatisch oder bewegend nach Ihren Anweisungen präsentieren. Doch wie arbeiten diese Agenturen eigentlich? Wie funktionieren Tonaufnahmen?

Wirkungsvolle Telefonansagen für Anrufbeantworter

Wir raten zu Profis von ansagenprofis.de

Telefonansagen für Anrufbeantworter sind nicht jedermanns Sache. Die Wirkung im geschäftlichen Umfeld ist nicht zu unterschätzen. Deshalb Profis holenJeder kennt sie und hat sie auch schon gehört: Die Telefonansagen für den Anrufbeantworter. Doch gerade hier gibt es zahlreiche Unterschiede und nicht alle Telefonansagen für den Anrufbeantworter sind wirkungsvoll oder klingen seriös. Um diese Fehler zu vermeiden, sollte sich jeder bereits vorher überlegen, wie die Ansage klingen soll. Um wirkungsvolle Telefonansagen für den Anrufbeantworter zu nutzen, lohnt es sich oftmals, dies von einem Profi erstellen zu lassen. Zum Einen hat der Profi für wirkungsvolle Telefonansagen für den Anrufbeantworter eine perfekte Stimme, die beruhigend, weich und klangvoll wirkt und zum Anderen, weiß er genau, auf welche Zielgruppe er die Telefonansage abstimmen muss. Doch auch hierbei gibt es mehrere Möglichkeiten, die je nach Budget gebucht werden können.

Seriöse Anrufbeantworter Ansagen für geschäftliche Zwecke

Ratgeber Telefonansagen

Ratgeber Telefonansagen - So erstellen Sie erfolgreiche TelefnansagenSeriöse Anrufbeantworter Ansagen für geschäftliche Zwecke sind das A und O eines Unternehmens. Denn gerade hier entscheidet sich bereits, ob der potenzielle Kunde ein weiteres Mal anruft, in der Leitung bleibt oder auf Nimmerwiedersehen verschwindet. Dies hat damit zu tun, dass eine seriöse Anrufbeantworter Ansage im geschäftlichen Bereich schon in den ersten Minuten entscheidend ist, ob der Kunde angesprochen wird oder nicht.

Professionelle Telefonansagen kostenlos gestalten – individuell und GEMA-frei

Professionelle Telefonansage - kostenlos oder doch lieber kostenpflichtig?

Diese Frage stellt sich jeder Unternehmer: Professionelle Telefonansage - kostenlos oder doch lieber kostenpflichtig?Jeder kennt sie, die Telefonansagen, die abgespielt werden, wenn der Anrufer in der Warteschlange landet oder das Unternehmen schon geschlossen hat. Wer sich bei dieser Ansage von der breiten Masse abheben möchte, sollte auf eine einzigartige und professionelle Telefonansage setzen. Denn gerade beim ersten Kontakt ist es wichtig, dass der Kunde zum Einen einen guten Eindruck und zum Anderen, wichtige Informationen erhält. Nur so können Sie davon ausgehen, dass potenzielle Kunden durch die Ansage nicht genervt sind und weiter in der Leitung bleiben oder aber nochmals anrufen. Dabei stehen Ihnen selbstverständlich mehrere Möglichkeiten zur Auswahl, die wir Ihnen hier vorstellen möchten.

Ratgeber - Ärger mit Handy, Internet oder Telefon“

Neuer Ratgeber im Taschenbuchformat

Im Dschungel der Produkte und Tarife auf dem Telefon- und Internetmarkt lässt sich nur schwer der Überblick behalten. Die Wahl eines Handytarifs, Telefonanbieters oder Internetshops kann eine teure Fehlentscheidung sein oder zu rechtlichen Problemen führen.

Teure Auskunft | kostenlose Auskunft 11899 nun 1,99 € pro Minute

Ehemals kostenlose Auskunft 11899 seit Sommer für 1,99 € pro Minute aus dem deutschen Festnetz

Teure Auskunft. Die Verbraucerzentrale Sachsen warnt. Auf der Suche nach einer Telefonnummer kann man das Telefonbuch bemühen oder mit ein paar schnellen Klicks im Internet suchen. Manch einer muss oder möchte trotzdem zum Telefonhörer greifen und die Auskunft anrufen. In vielen Fällen wird die Telefonauskunft auch schnell und kompetent helfen. Trotzdem wunderte und ärgerte sich manch sächsischer Verbraucher, dass die vormals kostenfreie Auskunft 11899 auf der Telefonrechnung seit dem Sommer auf einmal mit 1,99 €/Min. aus dem deutschen Festnetz zu Buche schlägt.

Telefon Hotline: Beratungs-Hotline mangelhaft

Statistikämter schneiden beim Test der Beratungs-Hotline schlecht ab

Mitglieder des Arbeitskreises Zensus ("AK Zensus") testeten die Qualität der Telefon-Hotlines der statistischen Landesämter. Ergebnis: Die Informationen der offiziellen Stellen waren teils falsch, teils irreführend. Keines der getesteten Angebote erhielt das Prädikat "gut". Die Antworten auf grundlegende Fragen zur Volkszählung waren als "neutral" oder sogar als "schlecht" zu bewerten.

Bundestag stärkt Verbraucherrechte bei unlauterer Telefonwerbung

Widerruf innerhalb von einem Monat

Der Gesetzesentwurf zum Schutz gegen unerlaubte Telefonwerbung enthält als wichtigste Neuerung eine Widerrufsmöglichkeit für telefonisch abgeschlossene Verträge. Sie gilt vor allem für Zeitungs- und Zeitschriftenabonnements sowie Lotto-Verträge. Hier wird unerlaubte Telefonwerbung besonders häufig genutzt, um Verbraucher zu einem Vertragsabschluss zu bewegen.

Bayerisches LKA belauscht angeblich Internet-Telefonate

"Ohne Trojaner"

Wenige Tage vor der Verhandlung des Bundesverfassungsgerichts zu den Online-Durchsuchungen sorgt das angebliche Abhören von Internet-Telefonaten für Wirbel. Nach einem Bericht des "Spiegel" soll das bayerische Landeskriminalamt (LKA) seit dem Sommer in mehreren Fällen auf Computern von Verdächtigen Spähprogramme installiert haben, um Gespräche abzufangen. FDP-Generalsekretär Dirk Niebel sagte, Bayerns Innenminister Günther Beckstein (CSU) habe sich damit für sein neues Amt als bayerischer Ministerpräsident disqualifiziert.

Zollkriminalamt darf weiterhin Telefone überwachen

Bundestag trotzt Bundesverfassungsgericht

Die bis Ende 2005 befristeten Regelungen zur "präventiven Telekommunikations- und Postüberwachung für den Außenwirtschaftsbereich" durch das Zollkriminalamt werden um anderthalb Jahre verlängert. Einen entsprechenden Gesetzentwurf der Bundesregierung verabschiedete der Bundestag am Donnerstag mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen von Union und SPD. Bis Mitte 2007 soll das so genannte Zollfahndungsdienstgesetz dann um Bestimmungen zum Schutz des "Kernbereichs der privaten Lebensgestaltung" ergänzt werden. Das Bundesverfassungsgericht hatte im Juli gefordert, für Telefonüberwachungen gesetzliche Regelungen zum Schutz dieses Kernbereichs der Privatsphäre festzuschreiben.

Breite Kritik an Plänen zur Speicherung aller Internet- und Telefonverbindungen

"Informationelle Fremdbestimmung"

Als "Bedrohung des Rechts auf informationelle Selbstbestimmung" hat der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) die Pläne der Europäischen Kommission zur Vorratsdatenspeicherung von Telefon- und Internetdaten bezeichnet. Eine demokratische Gesellschaft zeichne sich dadurch aus, dass nicht der Staat die Bürger, sondern die Bürger den Staat kontrollierten, sagte vzbv-Vorstand Edda Müller. Das gelte im digitalen Zeitalter insbesondere für den Datenschutz. Die Verbraucherschützer forderten die Mitglieder des Europäischen Parlaments und die Bundesregierung auf, den Richtlinien-Entwurf komplett zurückzunehmen. In der kommenden Woche debattiert das Europaparlament den Entwurf. Am Donnerstag übergaben über 20 Organisationen von Bürgern, Freiberuflern und Unternehmen haben dem Europäischen Parlament eine "Gemeinsame Erklärung zur Vorratsdatenspeicherung", in dem sie sich ebenfalls gegen die Überwachungs-Pläne aussprechen.

Verfassungsgericht verhandelt Polizei-Zugriff auf Mails und Telefon-Daten

Verfassungsbeschwerde von Richterin

Das Bundesverfassungsgericht verhandelt am Mittwoch über die Verfassungsbeschwerde einer Richterin wegen der Durchsuchung ihrer Wohnung. Anlässlich dieses Verfahrens wird der zuständige Zweite Senat nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" vermutlich eine Grundsatzentscheidung zum polizeilichen Zugriff auf E-Mails und Handy-Verbindungsdaten fällen. Das Urteil wird Anfang 2006 erwartet.

Telefonnotdienst zur Karten-Sperrung geplant

40 Millionen Euro Schaden jährlich

In Deutschland soll eine spezielle Notrufnummer zum Sperren abhanden gekommener Bankkarten, Mobilfunkkarten und anderer elektronischer Berechtigungen eingeführt werden. Unter der Rufnummer 116 116 soll ab 1. Juli ein bundesweiter Sperrdienst eingerichtet werden, der aus dem Inland entgeltfrei erreichbar ist.

Zypries will Straftatbestand gegen Telefonterror, Auflauern und Bedrohung

Stalking

Mit einer Änderung des Strafgesetzbuches möchte die Bundesregierung bestimmte häufige "Stalking-Handlungen" wie Auflauern vor der Wohnung, Telefonterror und Bedrohung unter Strafe stellen. Dazu solle ein neuer Tatbestand Nachstellung in das Strafgesetzbuch eingefügt werden, sagte Bundesjustizministerin Brigitte Zypries am Freitag in Berlin bei der Vorstellung eines entsprechenden Gesetzentwurfs. Gegen Täter könnten Freiheitsstrafen bis zu drei Jahren oder Geldstrafen verhängt werden. Fälle, die durch den neuen Paragrafen nicht abgedeckt werden, könnten über das bestehende Gewaltschutzgesetz aufgefangen werden.

Bundestag beschließt Neuregelung bei Post- und Telefonüberwachung

"Personenvereinigungen" benachrichtigen

Die Post- und Telekommunikationsüberwachung zur Verhütung von Straftaten im Außenwirtschaftsverkehr wird neu geregelt. Der Bundestag verabschiedete dazu am Freitag einen Gesetzentwurf der Bundesregierung zur präventiven Post- und Telefonüberwachung durch das Zollkriminalamt. Damit wird auf eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom März dieses Jahres reagiert, das die bisherige Gesetzesregelung für nicht verfassungskonform erklärt hatte. Das Gericht hatte den Gesetzgeber aufgefordert, die Rechtslage bis Ende 2004 zu ändern. Mit der Neuregelung wird die Übermittlung von personenbezogenen Daten, die durch die Überwachung beschafft wurden, vom Zollkriminalamt an andere öffentliche Stellen konkretisiert. So müssen alle personenbezogenen Daten gekennzeichnet und alle Übermittlungsvorgänge protokolliert werden. Zudem müssen die betroffenen Stellen in Abständen von höchstens sechs Monaten prüfen, ob die Daten wirklich erforderlich sind, und sie ansonsten löschen.

Oberster Datenschützer will Einschränkung der Telefonüberwachung

Zugenommen

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar hat angesichts der zunehmenden Zahl von Telefonüberwachungen in Deutschland eine gesetzliche Neuregelung angemahnt. "Man hat schon die Eindruck, dass das Abhören von Telefonen nicht als Ultima Ratio, sondern als Standard-Ermittlungsmethode eingesetzt wird", sagte Schaar der "Berliner Zeitung". Das sei eine "bedrohliche Tendenz". Schaar forderte daher, die Telefonüberwachung einzuschränken. Im Jahr 2003 waren 24.441 Telefonüberwachungen angeordnet worden. Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) hatte im Mai 2003 angekündigt, Gesetzesänderungen zu prüfen.

Widerspruchsfrist zur Invers-Telefonauskunft läuft ab

Datenschutz

Telefonkunden müssen sich jetzt entscheiden, ob sie der Invers-Telefonauskunft "Name zur Rufnummer", mit der die Nutzung und Weitergabe ihrer gespeicherten Teilnehmerdaten möglich wird, widersprechen wollen. Die vierwöchige Widerspruchsfrist dazu läuft jetzt ab. Zwar ist der Widerspruch auch später noch möglich, die Daten könnten dann aber bereits veröffentlicht sein. Ulrike Höfken, verbraucherpolitische Sprecherin, der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen warnt davor, dass vielen Verbrauchern ihr Widerspruchsrecht gar nicht bekannt sei - trotz Aufklärung durch Verbraucherverbände, Verbraucherministerium und Bundesdatenschutzbeauftragten. Denn der Hinweis erscheine nur kleingedruckt auf der Telefonrechung als "Wichtiger Hinweis zur Auskunft über Ihren Namen und Ihre Anschrift".