Weiterhin 100 Kilowattstunden Ökostrom kostenlos

Ökostrom-Kampagne der Jugendumweltzeitung Juckreiz

Stromkunden, die auf umweltfreundlich produzierte Energie umsteigen, werden belohnt: Die Jugendumweltzeitung Juckreiz aus Berlin setzt ihre Ökostrom-Wechsel-Kampagne fort und verschenkt weiterhin 100 Kilowattstunden Ökostrom an jeden Neukunden. Dabei kann ein Durchschnitts-Haushalt mit dem Wechseln sogar rund 50 Euro im Jahr sparen - das Startguthaben noch nicht einmal eingerechnet.

Nach den Strompreis-Erhöhungen zum Jahresanfang ist das Ökostrom-Angebot der Firma Lichtblick für fast alle Haushalte nicht nur aus ökologischer, sondern auch aus finanzieller Sicht interessant. Obwohl der Juckreiz-Kooperationspartner zum 1. April mit einer Preisanhebung nachzieht, bleibt der umweltfreundliche Strom - überwiegend aus Wind- und Wasserkraft, ergänzt mit Erdgas-Kraft-Wärme-Kopplung - günstiger als die meisten "Normalstrom"-Angebote. Ein Durchschnitts-Stromkunde mit einem Jahresverbrauch von 2500 Kilowattstunden zahlt im Vergleich etwa zum Klassik-Tarif der Berliner Bewag rund 50 Euro im Jahr weniger.

"Jeder Stromkunde in Deutschland kann seinem Wunsch nach einer atomfreien, klimafreundlichen Stromversorgung jetzt ganz einfach Ausdruck verleihen", meint die Juckreiz-Redaktion. Und um den Wechslern das Wechseln zu versüßen, gibt es die ersten 100 Kilowattstunden kostenlos. Das reicht immerhin für rund hundertmal Wäsche waschen oder um eine Energiesparlampe ein knappes Jahr lang ununterbrochen brennen zu lassen.

Die Idee der engagierten Jugendlichen ist eine klassische Win-Win-Win-Situation: Die Umwelt freut sich über den Ökostrom, die Stromwechsler freuen sich über Preis, Startguthaben und von der Stiftung Warentest gelobten Service - und die ehrenamtliche Redaktion bekommt eine Provision, mit der sie den Druck ihrer Zeitung finanziert.