Ministerforderung zur Laufzeitverlängerung von Biblis A zurückgewiesen

Atomenergie

Der Naturschutzbund NABU hat die Ankündigung von Umweltminister Wilhelm Dietzel zum 30jährigen Betriebsjubiläum des Atomkraftwerks Biblis scharf zurückgewiesen, im Falle eines Regierungswechsels in Berlin über eine Laufzeitverlängerung von Biblis A zu sprechen. Der NABU bezeichnete es als "absurd", den Ausstieg aus der Atomenergie als eine "Fehlentwicklung" zu bezeichnen.

"Statt zurück in die Vergangenheit zu marschieren", solle der Minister zukunftsorientiert denken, so Prof. Dr. Rüdiger Wagner, Landesvorsitzender des NABU. Die Probleme der Atomenergie seien nach wie vor ungelöst. Niemand wisse, wohin mit dem hochgefährlichen Müll. Und in Zeiten aktueller Terrorgefahr könnten die Atomkraftwerke nicht früh genug vom Netz genommen werden. Es sei "unverantwortlich", den mühsam gefundenen Konsens zum Ausstieg aufzukündigen, so Wagner.