Jugendliche im Wettkampf gegen EU-Kommissarin

Die Wette: Europas Jugend für Klimaschutz

Jugendliche aus mehreren europäischen Ländern haben gezeigt, wie sie effektiv gegen CO2-Emissionen wirken können. In einer einzigartigen Aktion haben sie in acht Monaten 4,3 Mio. Tonnen CO2 einsparen können. Das ehrgeizige Projekt wurde beim World Energy Globe Award in Wels mit einem Sonderpreis ausgezeichnet. Mit dem Projekt "Bike+10" wird der Energiespargedanke im Jahr 2002 fortgesetzt.

Insgesamt haben Jugendliche aus 16 europäischen Staaten an der Aktion teilgenommen. Die Burschen und Mädchen haben mit der EU-Umweltkommissarin Margot Wallström gewettet, dass sie es schaffen, den CO2-Ausstoß innerhalb von acht Monaten um acht Prozent zu senken und nicht, wie es im EU-Klimaschutzziel vorgesehen ist, in acht Jahren, berichtet Henrike Wegener vom European Bet Coordination Office. Insgesamt haben mehr als 52.000 Schüler aus mehr als 90 Schulen an der Wette teilgenommen. Schüler aus Bulgarien, Dänemark, Estland, Frankreich, Deutschland, Italien, Litauen, Luxemburg, Mazedonien, Polen, Portugal, Rumänien, Spanien, Schweden, der Schweiz und der Niederlande waren an der ehrgeizigen Herausforderung beteiligt.

"Es war ein chaotischer Start, der mit nur einem einzigen Computer im Koordinationsbüro in Berlin begonnen hat", so Wegener. "Es gab anfangs große Koordinations-Probleme, die dann ausgeräumt werden konnten", erklärte die Mitorganisatorin. Am 22. November 2000 hat die Wette im Beisein der EU-Umweltkommissarin und des französischen Umweltministers Dominique Voynet offiziell begonnen. "Energiesparen ist einfach" - mit diesem Slogan sind die Schülerinnen und Schüler durch ihre Schulräumlichkeiten gezogen und haben kaputte Wasserleitungen repariert, Fensterdichtungen erneuert, weitere Klassenkameraden vom Energiespargedanken überzeugt, recyceltes Papier in der Cafeteria verkauft, Heizungen gedrosselt und Energiesparlampen installiert.

Am 22. Juni 2001 war der Zeitraum der Wette schließlich zu Ende. "Wir haben allerdings nur den ersten Teil der Wettvorgabe erfüllen können, nämlich die Einsparungen um acht Prozent innerhalb der acht Monate. Das Ziel, den Ausstoß um acht Mio. Tonnen CO2 zu reduzieren, ist nicht gelungen. Wir haben lediglich 4,3 Mio. Tonnen einsparen können", so Wegener. "Ziel war aber auch, den Umweltgedanken weiter fortzusetzen und das aufgebaute Netzwerk weiter zu nutzen", so der ehrgeizige Plan der Aktivistin. Aus diesem Grund wurde die Aktion "bike+10" , die vom 1. bis 15. August 2002 dauert, ins Leben gerufen. Rund 500 junge Menschen werden von verschiedenen europäischen Ländern mit dem Fahrrad nach Göttingen/Deutschland aufbrechen. Über zehn Tage werden sie die Idee der Nachhaltigkeit weiterverbreiten und dafür demonstrieren.