Laumann fordert Mindestlohn in Zeitarbeitsbranche

3 Euro pro Stunde

Nordrhein-Westfalens Arbeitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) macht sich für die Einführung eines Mindestlohns in der Zeitarbeitsbranche stark. Dem Nachrichtenmagazin "Focus" sagte der Minister: "Im Bereich der Leiharbeit brauchen wir eine Untergrenze bei der Entlohnung. Ein neuer Tarifvertrag sollte deshalb vom Gesetzgeber für allgemeinverbindlich erklärt werden. Dann gilt der niedrigste Tariflohn faktisch als Mindestlohn."

Zugleich wandte sich Laumann aber gegen einen einheitlichen Mindestlohn in Deutschland, wie ihn Teile der SPD fordern. "Es kann nicht sein, dass jemand in Deutschland für drei Euro in der Stunde arbeitet. Dem muss man einen Riegel vorschieben - aber branchenbezogen", erklärte er.