Steinmeier erwartet keine "unerfüllbaren Forderungen" Obamas

Internationales militärisches "Engagement"

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) erwartet von der neuen amerikanischen Regierung unter Präsident Barack Obama keine weiteren Militäreinsätze für Deutschland. Er könne nicht erkennen, dass eine Regierung Obama die Bundesrepublik "mit unerfüllbaren Forderungen überfallen" werde, sagte Steinmeier der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Die Frage, wo ein Präsident Obama von Deutschland künftig mehr Einsatz und wo weniger Einsatz fordern werde, bezeichnete Steinmeier als "kurzsichtig und ängstlich". "Wir haben gar keinen Grund, unser internationales Engagement kleinzureden. Wir brauchen uns wahrlich nicht zu verstecken", betonte der Außenminister und fügte hinzu: "Und mein Eindruck ist, dass Barack Obama das weiß."

Steinmeier sieht die Vereinigten Staaten trotz ihrer derzeitigen schweren Probleme auch künftig als Weltmacht. "Auch wenn das Gewicht neuer Mächte zunehmen wird: Die Vereinigten Staaten von Amerika werden eine Weltmacht bleiben", sagte er.