80 Roma besetzen Berliner PDS-Zentrale

Abschiebung

Seit Montag, dem 18.11.2002 ist das Karl-Liebknecht-Haus, der Landesverband der PDS Berlin von Roma aus Serbien besetzt. Die Gruppe "Amen acas kate" (Wir bleiben hier) erklärte zu ihrer Aktion: "Uns droht die Abschiebung nach Jugoslawien. Die PDS ist in der Berliner Regierung. Die PDS hat mitbeschlossen, dass Roma in Berlin ein Bleiberecht erhalten sollen. Die PDS hat nicht verhindert, dass Innensenator Körting und seine wildgewordene Ausländerbehörde weiterhin unsere Menschen abschieben. Dabei trennen sie Familien, schieben Kranke ab, und es ist ihnen gleichgültig, was uns dort erwartet.“ Am Mittwoch Mittag fand ein Gespräch des Berliner Innensenators Körting mit den Besetzern statt. Das Antirassistische Bündnis begleitete es mit einer Kundgebung, die das Anliegen der Roma unterstützt.

Die Roma-Gruppe erinnert in ihrer Erklärung daran, dass Hunderttausende Sinti und Roma durch Deutsche ermordet wurden, so wie es auch mit anderen gemacht wurde. Deutschland habe ihnen gegenüber eine historische Verantwortung. Die jetzt Ausgewiesenen wären vor Krieg und Not geflüchtet, lebten inzwischen schon lange in Deutschland und ihre Kinder gingen hier zur Schule. Daher fordern sie ein Bleiberecht für die Roma aus Serbien .

Die Unterstützer der Aktion bitten weiterhin um Sachspenden wie Lebensmittel für die Besetzer und um Geldspenden.