Zwei deutsche Soldaten in Afghanistan bei Feuergefecht verletzt

Deutsche töten zahlreiche Aufständische

In Afghanistan ist erneut ein Anschlag auf die Bundeswehr verübt worden. Bei einem anschließenden Feuergefecht mit Aufständischen seien zwei deutsche Soldaten verletzt worden, teilte die Bundeswehr am Montag in Berlin mit. Sie wurden umgehend in das Rettungszentrum in Kundus gebracht und medizinisch versorgt. Inzwischen befinden sich die Soldaten auf dem Weg nach Deutschland.

Die Aufständischen hatten den Angaben zufolge am Sonntag gegen 9.00 Uhr MESZ in der Nähe von Kundus einen Sprengstoffanschlag auf eine Patrouille des regionalen Wiederaufbauteams verübt. Ein geschütztes Fahrzeug vom Typ Dingo wurde durch die Explosion beschädigt. Bei dem anschließenden Feuergefecht mit den Aufständischen wurden die zwei deutschen Soldaten verletzt.

Nach Angaben des Sprechers des Verteidigungsministeriums, Thomas Raabe, wurde einer der Aufständischen vermutlich getötet.

Deutsche Soldaten töteten zahlreiche Aufständische

Bereits am Donnerstag sei es zu einem mehrstündigen Feuergefecht zwischen Bundeswehrsoldaten und Aufständischen im Raum Kundus gekommen, bei dem nach Angaben Raabes vermutlich bis zu zehn Angreifer ums Leben kamen.

Deutsche Soldaten seien nicht verletzt worden, dennoch gebe es Grund zur Besorgnis. Die Zahl der Angriffe sei im Vergleich zum vergangenen Jahr gestiegen und die Angreifer gingen geordneter vor, sagte Raabe.