Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Die Energieeinsparberatung kommt künftig auch ins Haus

Verbraucherhilfen

Mit dem neuen Beratungsangebot "Fallmanagement vor Ort" bietet die Verbraucherzentrale Verbrauchern ab sofort die Möglichkeit, sich auch zu Hause rund um das Thema Energiesparen beraten zu lassen. Bisher fand die Energiesparberatung ausschließlich im Rahmen der stationären Energieberatung in der Verbraucherberatungsstelle statt. In der täglichen Beratungspraxis ist wiederholt deutlich geworden, dass in bestimmten Fällen eine Ortsbesichtigung dringend geboten ist, um dem Ratsuchenden präzise Empfehlungen geben zu können.

Wenn künftig während der Energieberatung in der Beratungsstelle deutlich wird, dass eine Ortsbesichtigung erforderlich ist, kann ein entsprechender Besuchstermin vereinbart werden. Dabei besichtigt der Energieberater das Wohnobjekt und gibt anschließend in einem ausführlichen Beratungsgespräch konkrete Handlungsempfehlungen. Zusätzlich erhält der Ratsuchende einen schriftlichen Bericht über die relevanten Ergebnisse.

Finanziert wird das zusätzliche Beratungsangebot in erster Linie durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit. Für Verbraucher kostet der Service pauschal 35 Euro - die sich durch den richtigen Energiespartipp schnell bezahlt machen. Das neue Beratungsangebot wird ab sofort zunächst für ein Jahr von den Verbraucherzentralen in sechs Bundesländern erprobt: In Schleswig-Holstein wird das Fallmanagement vor Ort in den Städten Kiel , Rendsburg, Norderstedt, Heide, Husum und Leck sowie deren Umkreis angeboten.

Die Terminvereinbarung für das vorgeschaltete persönliche Beratungsgespräch erfolgt in den Be Kiel ngsstellen der Verbraucherzentrale in Kiel (0431-5 15 33), Norderstedt (040-5 23 84 55 und Heide (0481-6 17 74) sowie den Beratungsstützpunkten der Verbraucherzentrale in den Rathäusern Leck (04662-81-0); Husum (04841-666-0), und der Stadtbücherei Rendsburg (04331-33 49 65). Wenn die Verbraucher das neue Beratungsangebot positiv aufnehmen, soll es auf das gesamte Bundesgebiet ausgedehnt werden.