Last Minute

<<Wunderliche Welten>>

Weg, weg, weg, nur weg, egal wohin, Hauptsache es ist warm und trocken! Man kann schon nicht mehr unterscheiden, ob es sich bei dem Flüssigkeitsfilm in den Augen um Tränen oder um Regen handelt. Vermutlich eine Mischung aus beiden.

Last Minute

Bei dem Gedanken, dass noch sechs Monate Winter vor uns liegen überwiegen die Tränen, bei dem Gedanken endlich einmal frische Luft schnappen zu wollen überwiegt der Regen. Graues Wetter bringt graue Stimmung mit sich, das ist wissenschaftlich erwiesen. Depressive Patienten werden vor einen Lichtbogen gesetzt, der ihre düstere Geistesverfassung aufhellen soll. Das ist kein Scherz!

Ich werde mir jedenfalls einen derartigen Bogen selber konstruieren und auf gar keinen Fall Energiesparlampen verwenden, um dem Klimawandel ein wenig auf die Sprünge zu helfen.

Der Versuch, den gleichen Effekt zu erzielen, indem ich mit Vollgas ununterbrochen durch den Kreisverkehr vor meiner Haustür brettere, wurde von der örtlichen Polizei zwar höflich, aber sehr bestimmt gestoppt. Dabei hatte ich eigentlich damit gerechnet, dass die Polizei, dein Freund und Helfer, mir mit einer Eskorte den Weg frei hält, wenn sie den wahren Grund für meine Kreisfahrten erfährt. Leider stieß ich auf wenig Verständnis und musste sofort ins Röhrchen blasen.

Richtig peinlich wurde es, als die Beamten den Wert von null Promille nicht glauben wollten und meinen Mann dazu baten, der als Dorfdoktor für die Blutkontrollen bei Alkoholfahrten zuständig ist. Ich sah da schon eine ausführliche Erklärung auf mich zukommen, als er mir die Kanüle ungewöhnlich unsanft in den Arm rammte.

Zuhause angekommen, fuhr er, reichlich wortkarg, den Computer hoch, gab Last Minute ein und verschwand in seiner Praxis! Der Kerl wollte mich einfach nur los werden, bevor meine Sommerdepression noch weit extremere Manöver hervor bringt.

Nun verreise ich ungern alleine, besonders Flugreisen trete ich nie als Single an, weil ich mich teilweise schon im eigenen Haus oder im örtlichen Supermarkt verlaufe und nur schwer alleine wieder heraus finde. Flughäfen sind mir dadurch ein Gräuel.

Einmal musste ich am Düsseldorfer Flughafen meinen Mann ausrufen lassen, der mir irgendwie abhanden gekommen war. „ Wenn Sie ihre Gattin wieder haben wollen, kommen Sie doch bitte zum Informationsschalter in Halle XY!“, hallte es durch die Lautsprecher. Das waren bange Minuten für mich, weil man sich nie sicher sein kann, ob einen der Ehemann auch zurück haben will.

Dadurch wurde die Tatsache, dass er mich mutterseelenallein auf einen Last Minute Trip schicken wollte, zum perfiden Plan, denn er konnte sicher davon ausgehen, dass ich niemals wieder nachhause finde. Diese Absicht musste untergraben werden.

Ich nahm einen Textmarker, schrieb: Bin im Solarium! quer über den Bildschirm und verschwand. Das Solarium liegt gleich gegenüber, die Gefahr, sich zu verlaufen ist also gering. Während ich unter den UV-Röhren brutzelte, hatte ich genügend Zeit darüber nachzudenken, ob sich eine Textmarkernotiz vom Computerbildschirm auch wieder entfernen lässt.