Deutsche Lebensbrücke e.V. sammelt Unterschriften gegen Angriff auf den Irak

Irak-Krieg

Die humanitäre Hilfsorganisation Deutsche Lebensbrücke e.V. startet auf ihrer Internet-Homepage eine Unterschriften-Aktion gegen den vom U.S.-Präsidenten Bush geplanten Angriff auf den Irak. Unter dem Motto "Nein zum Bush-Krieg" können sich alle, die gegen Krieg und für eine humane Weltordnung sind und daher einen Feldzug gegen den Irak ablehnen, in eine Anti-Kriegs-Liste eintragen - und dort auch ihren Standpunkt darlegen. Die Unterschriftenlisten werden in regelmäßigen Abständen an das Weiße Haus gesandt wie auch an den amerikanischen Kongress teilt die Orgaisation mit.

Mit dieser Initiative wolle die Deutsche Lebensbrücke jene Kräfte unterstützen, die durch ihren Protest den öffentlichen Meinungsdruck gegen die militärischen Ambitionen der USA verstärken. "Wer gegen die Kriegspläne von Bush ist, darf nicht schweigen", so Senator Reinhard Mayer, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Deutschen Lebensbrücke. Jeder Krieg treffe vor allem Unschuldige, die Zivilbevölkerung, Frauen, Alte und Kinder.

Die Deutsche Lebensbrücke e.V. helfe seit über 10 Jahren Menschen in Not, u.a. auch denen, die von Kampfhandlungen betroffen waren - vor allem im Balkan. "Wir wissen aus persönlicher Erfahrung direkt vor Ort, wie entsetzlich die Kriegsopfer leiden", so Mayer, "deshalb sehen wir mit großer Sorge diese Kriegvorbereitungen - zumal dadurch der internationale Terrorismus noch mehr Zulauf erhält.“

Das beste Mittel gegen den internationalen Terrorismus seien weder Bomben noch militärischer Druck, sondern eine gerechte Weltordnung, der sich alle Nationen unterwerfen müssten.